Hainsfarth Gemeinde

Hainsfarth

Hainsfarth, heute eine Gemeinde mit etwa 1500 Einwohnern, liegt im bayerischen Schwaben, Landkreis Donau-Ries, ca. 2 km von Oettingen in Richtung Treuchtlingen entfernt.

Die Gemeinde war bis zu Beginn des 19. Jh. im Besitz der Fürsten Oettingen-Spielberg. Aufgrund deren liberaler Ansiedlungspolitik ließen sich am Ort viele jüdische Händler und Handwerker nieder. In dieser Zeit waren fast die Hälfte der 800 Einwohner Juden. Hainsfarth nannte man das „Judendorf“. Es behielt diesen Namen im Volksmund auch noch nach dem Zweiten Weltkrieg.

Neben der ehemaligen Synagoge sind in Hainsfarth noch die benachbarte Schule der jüdischen Gemeinde und der jüdische Friedhof am Ortsausgang Richtung Steinhart erhalten.

Die Gemeinde Hainsfarth ist seit 1977 Eigentümerin des Synagogengebäudes und veranlasste ab 1983 die Renovierung der ehemaligen Synagoge, welche 1996 abgeschlossen wurde.
 
   
© Freundeskreis der ehemaligen Synagoge Hainsfarth Webseite erstelllt von Ernst Mayer